Bildhauerei Kreitmeier Martina

Skulpturen und Plastiken   –  84169 Altfraunhofen bei Landshut  –  English speaking

Die nächsten Termine

Holzbildhauerkurse, Freie Skulptur in Holz
Do 28.10 – So 31.10.2021 (4 Tage a´7h)
Mi 03.11 – So 01.10.2021 (5 Tage a´7h ) Herbstferien
Mo 11.04 – Do 14.04.2022 (4 Tage a´7h) Osterferien
Do 21.04 – So 24.04.2022 (4 Tage a´7h) Osterferien

Beschreibung und Anmeldeformular siehe unter Kurse.

Ausstellungen
Seit Dezember 2018 Aufnahmen mit
einigen Bronzeplastiken in der Daueraus-
stellung Kunsträumen/ Bayrisch Eisenstein
www.kunstraeume-grenzenlos.de
_____________________________________________
13. Juni – 11. Juli
Virtuelle Ausstellung 2021
Münchner Künstlergenossenschaft
https://ausstellung2021.mkg1868.de
_____________________________________________

_____________________________________________

_____________________________________________

_____________________________________________

_____________________________________________

 

„Zwischen Spessart und Karwendel“ im BR Fernsehen
der Beitrag von der Autorin Traudi Siferlinger ausgestrahlt:
„Starke Begegnungen: Zaungespräche in Altfraunhofen“
– auch in meiner Werkstatt, nach dem sympatischen Schäfer
www.br.de/mediathek/video/zaungespraeche-in-altfraunhofen-starke-begegnungen-av:60147cc7f10faa001a05fa1d
————————————————————————————

Martina Kreitmeier

Ikonographisch spannt Martina Kreitmeier einen weiten Bogen, der von einem beinahe hyperrealistischem Naturalismus über visionäre Erfindungen bis hin zur gegenständlich befreiten Abstraktion reicht. Meist in Holz, aber auch in Stein oder Bronze schafft sie detailgetreue Portraits und naturalistische Aktfiguren in exaltierten Ausdrucksbewegungen oder ungegenständlichen Gebilden, die bisweilen an Schnecken-, Muschel- oder Schlangenformen erinnern und sich mit diesen natürlichen Gestaltungsanalogien an Fragestellungen der ästhetischen Erscheinungswirkung von Höhlungen und Wölbungen in ihrem Verhältnis zur Gesamtform einerseits und zur glatten Oberflächenstruktur des Werkmaterials andererseits orientiert.
Diese Fragestellung über das Beziehungsgeflecht der Einzelformen zu einander bzw. über den Wirkungszusammenhang von Form und Material, die bereits in der Antike den Kern des bildhauerischen Schaffens und der daraus abgeleiteten ästhetischen Theorien bildeten und die spätestens mit Michelangelo auch ganz unmittelbar ikonographisch zum zentralen Thema bildhauerischen Schaffens erhoben wurden, finden sich im OEvre von Martina Kreitmeier, sowohl in ihren abstrakten Arbeiten motivisch umgesetzt, als auch in ihren halb-gegenständlichen oder naturalistischen-gegenständlichen Skulpturen behandelt.
Stets geht es der Künstlerin mit ihren Objekten (über die jeweiligen Motive an sich hinaus) zugleich auch um den Ausgleich von Höhlungen und Wölbungen, um den Einklang von Vertikalen und Horizontalen, um den spannungsvollen Wechsel von statischer Ruhe und dynamischer Bewegung.(…).
Raumgreifend und in kraftvoller materialhafter Präsenz erobern diese gestalterischen Inventionen der Künstlerin den Realraum des Betrachters. Ihre Skulpturen treten als Artefakte in unser Bewusstsein und können als motivische Betrachtungsobjekte ebenso aufgefasst werden, wie als ästhetische Anschauungsobjekte zugleich. Dr. Matthias Liebel, Kunsthistoriker